Freie Fahrt für Kids! Wir erobern uns unsere Stadt zurück!

Am Sonntag, den 15. Mai um 15 Uhr ist es soweit: Die 1. Kidical Mass in Lüneburg geht an den Start. In 180 Städten wird an diesem Tag mit der Aktion für eine sichere Radinfrastruktur und mehr Raum für Kinder und Jugendliche demonstriert. Auch der Radentscheid Lüneburg ist als einer der Organisatoren dabei, um flächengerechte, klimafreundliche und sichere Mobilität in unserer Stadt zu fordern. Viel zu oft geraten gerade die jungen Bürger*innen Lüneburgs in gefährliche Situationen durch zu schmale, beschädigte oder fehlende Radwege, durch sich öffnende Autotüren auf Parkstreifen, die an Radspuren grenzen, durch gefährliche Überholmanöver von KFZ, durch plötzlich aus Einfahrten schießende Autos. Alle Eltern, die ihre Kinder zur Schule begleiten, können ein Lied davon singen und bangen bei jeder Strecke, die ihre Kinder allein zurücklegen. Das muss ein Ende haben. Dafür gehen wir am Sonntag auf die Straße. Ohne die Jugend hat unsere Stadt keine Zukunft – sie verdient mehr Platz und die Freiheit, sich gefahrlos und selbständig fortbewegen zu können.

Wir treffen uns auf den Sülzwiesen um 15 Uhr mit Fahrrädern, Anhängern, Kindern, Jugendlichen, Omas, Opas, Müttern, Vätern, Freundinnen und Freunden und allen, die sonst noch Lust haben, und starten mit Musik und guter Laune eine fröhliche Fahrradtour quer durch Lüneburg.

Im Liebesgrund endet die Veranstaltung mit einer Abschlusskundgebung und einem kleinen Fest mit Spiel und Spaß, Eis, Kaffee und Kuchen, begleitet von Musik, u.a. von der Trommelgruppe Samba de Salinas.

Bitte bringt eure eigenen Becher für den Kaffee mit.

Wir freuen uns auf euch!

Unterschriften für Radentscheid offiziell bestätigt – diese Woche wichtige Ratssitzung

Endlich wurde uns bestätigt, dass mindestens 5.923 der rund 7.300 eingereichten Lüneburger Unterschriften für den Radentscheid gültig sind und damit das Bürgerbegehren zulässig ist! Jeder einzelne Name unterstützt die Forderung nach Maßnahmen, die Radfahrern mehr Raum und damit mehr Sicherheit geben sollen. Wir danken Euch allen für Eure Unterstützung, die diesen wichtigen Zwischenschritt möglich gemacht hat!

Noch in dieser Woche werden die Weichen für den weiteren Prozess gestellt: Am Donnerstag entscheidet der Stadtrat im Gut Wienebüttel, ob er die formulierten Zielsetzungen der Bürgerinitiative annimmt: Wir würden es als starkes Signal für eine lebenswerte Zukunftsstadt sehen, wenn die Abgeordneten unsere Ziele für ein fahrradfreundliches Lüneburg übernehmen. Denn damit entscheiden sie sich gleichzeitig für mehr Klimaschutz, Aufenthalts- und Lebensqualität. 

Wir werden vor der Ratssitzung am Donnerstag, 12.05.2022 ab 16:30 Uhr präsent sein, um die Ratsmitglieder zu begrüßen und freuen uns, wenn Ihr auch dabei seid!

Stadtradeln – Mach mit beim Team Radentscheid!

Für Spaß und gutes Klima: Vom 30. Mai bis 19. Juni läuft in Lüneburg wieder die Aktion Stadtradeln. Natürlich haben auch wir vom Radentscheid ein Team angemeldet – wer bei uns mitmachen will, ist herzlich willkommen. Einfach auf stadtradeln.de registrieren, unser Radentscheid-Team suchen und eintragen.

Beim Wettbewerb Stadtradeln geht es darum, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob Du bereits jeden Tag fährst oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs bist. Jeder Kilometer zählt – erst recht, wenn Du ihn sonst mit dem Auto zurückgelegt hättest. Zusätzlich hast Du die Möglichkeit, die Stadtverwaltung auf störende und gefährliche Stellen im Radwegelauf aufmerksam zu machen. Über die STADTRADELN-App oder via Internet markierst Du Deine Notiz auf der digitalen Straßenkarte, diese geht dann weiter an die Verwaltung. Ob und wie sie darauf reagiert, werden wir dann sehen… Alle Informationen zum Stadtradeln findet Ihr auf www.stadtradeln.de.

Flashmob Salzstraße am Samstag, 30.4.2022

An vielen Punkten in der Stadt ergeben sich für Radfahrende gefährliche Situationen, die z.B. durch diskriminierende Streckenführung oder – wie in der Salzstraße – ordnungswidriges Verhalten von Autofahrenden entstehen. Die vergangenen Jahre zeigen, dass es den Druck der Basis braucht, um solche Missstände ins Rampenlicht öffentlicher Wahrnehmung und in der Folge die Politik und Verwaltung in Bewegung zu bringen.

Um wieder einmal den für zu Fuß Gehende und Radfahrende unhaltbaren Zustand der Dauergefährdung in der Salzstraße durch den ordnungswidrig passierenden MIV aufmerksam zu machen, treffen wir uns kommenden Samstag zwischen 11 und 13 Uhr zu einem flashmob, um uns in dieser Zeit den Straßenraum zurückzuholen, der uns gehört. Wir fahren ganz legal in einer Schleife die Salzstraße auf und ab. Ordnungswidrig passierende Autofahrende werden von uns weder konfrontiert noch provoziert – wir fahren einfach.

Bitte kommt alle, wir freuen uns auf Euch!

Platz da für die nächste Generation: Fahrradaktion „Kidical Mass“ in Lüneburg

Wenn am Sonntag, 15. Mai 2022 unzählige Menschen auf der ganzen Welt für kinder- und fahrradfreundliche Orte demonstrieren, ist auch Lüneburg dabei. Mit einer Fahrradtour quer durch die Stadt startet um 15.00 Uhr die Kidical Mass von den Sülzwiesen, die bunte Aktion endet wenig später im Liebesgrund mit einem kleinen Fest.

„Wir planen eine fröhliche Veranstaltung, die Kindern und Erwachsenen Spaß machen soll. Gleichzeitig machen wir aber auch deutlich, welches Ziel dahinter steckt“, erläutert Mit-Organisator Niels Hapke. „Wir müssen Kinder im Straßenverkehr besser schützen und ihnen sichere Radwege mit ausreichend Platz bieten.“ Viele Lüneburger Initiativen und Einrichtungen unterstützen die Bewegung, die vom Radentscheid organisiert wird. Dazu gehören Klimaentscheid, ADFC, Fridays for Future, Paul-Gerhardt-Haus und JANUN. „Die Kidical Mass ist eine Bewegung, die einfach Laune macht“, sagt Niels Hapke. „Denn wann sonst kann man unbeschwert ohne Autos auf Lüneburgs Straßen fahren und wird am Ende noch mit Eis, Kaffee und Spielen im Park belohnt.“ Weitere Hinweise zu der weltweiten Aktion gibt es unter www.kinderaufsrad.org.

Kidical Mass – erste Fahrrad-Demo in Lüneburg für Kleine und Große!

Am Sonntag, 15. Mai um 15 Uhr findet in Lüneburg die erste Kidical Mass von den Sülzwiesen zum Liebesgrund statt. Unter dem Motto „Kidical Mass – sichere Radinfrastruktur und Freiräume für Kinder und Jugendliche“ wird eine große Fahrraddemo für Kinder und Familien stattfinden. Tragt euch das Datum schon einmal groß in den Kalender ein und erzählt Freund*innen, Familie, Kindern und Enkelkindern davon.

In Lüneburg wird die bundesweite Aktion vom Radentscheid organisiert und von ADFC, Klimaentscheid, Fridays For Future, JANUN Lüneburg, Klimakollektiv und dem VCD unterstützt.

Was ist eine Kidical Mass?

Die Kidical Mass ist eine betont familienfreundliche Aktion. Der Name wird von ‘Critical Mass’ abgeleitet: Bei der ‘‚Critical Mass‘ treffen sich Radfahrende am letzten Freitag des Monats um 18 Uhr in vielen Städten der Welt und fahren gemeinsam Fahrrad, um für bessere Fahrradwege zu werben.
Die Kidical Mass ist (fast) wie eine Critical Mass für Kinder. „Fast“, weil die Strecke viel kürzer ist – und weil sie als Demonstration angemeldet ist.Das bedeutet Absicherung durch die Polizei und ermöglicht, dass auch Kinder unter acht Jahren teilnehmen können. Die dürften sonst nicht auf der Fahrbahn fahren, womit ihnen der Genuss entginge, mal mitten auf der Straße zu pedalieren.

Alle Räder sind willkommen und es gibt keine Altersgrenze

  • Ob jung oder alt, alle sind willkommen. Das Tempo der Kidical Mass wird den Jüngsten angepasst, die auch gerne mit dem Laufrad teilnehmen können. Die Größeren sind geduldig und nehmen Rücksicht.
  • Willkommen ist alles, was Rollen hat, also auch Inlineskater, Lastenräder, Tretroller, Rollstühle, Skateboards, … . Wir bemühen uns, die Strecke so gut es geht barrierefrei zu gestalten.
  • Natürlich dürfen auch alle mitfahren, die schon groß sind.Wir laden ganz herzlich alle ein, die Lust auf eine schöne Radtour in Lüneburg haben.

Start und Ziel

  • Wir treffen uns am Sonntag, 15. Mai um 15:00 Uhr auf den Sülzwiesen. Zu Beginn gibt es eine kurze Begrüßung.
  • Dann steigen wir auf die Räder, halten Abstand und fahren durch Lüneburg!
  • Wir arbeiten an einem kleinen Rahmenprogramm mit Musik und gegebenenfalls kleinen Spielen, damit für Klein und Groß was dabei ist.
  • Ziel ist der Liebesgrund, wo die Abschlusskundgebung und ein gemeinsamer Ausklang stattfindet.

Wir freuen uns über Unterstützung!

Hilf uns, die Aktion bekannt zu machen: Lade andere ein und bringe sie zur Veranstaltung mit!
Während der Veranstaltung werden ehrenamtliche Ordner*innen benötigt, die auf die Einhaltung der Versammlungsauflagen achten. Meld dich gern, wenn du dir das vorstellen kannst =)
Du weißt einen guten Ort um ein Plakat aufzuhängen oder hast direkten Kontakt zu einer Schule oder Kindergarten wo wir eins aufhängen können? Dann meld dich gern und wir bringen es vorbei.

Wir sehen uns am 15. Mai um 15 Uhr auf den Sülzwiesen

Initiativen fordern Sofortmaßnahmen

Unsere gemeinsam mit dem Klimaentscheid, dem ADFC, dem Klimakollektiv und Professor Pez verfasste Pressemitteilung zum Umbau der Uelzener Str. hat hohe Wellen geschlagen.

https://luene-blog.de/verkehrswende-unzufriedenheit-mit-der-verkehrsplanung-in-lueneburg/

Wir haben die Diskussion um die Schaffung von mehr Raum für den Fuß- und Radverkehr damit erfolgreich ins Scheinwerferlicht gerückt. Die Stadt reagierte im Mobilitätsausschuss am 14.02. unmittelbar auf die Forderung der Initiativen. Sie erwägt jetzt, die im Zuge des Umbaus  als Einbahnstraße geführte Uelzener Straße einem Verkehrsversuch zu unterziehen. Es soll geprüft werden, ob eine Verstetigung der Verkehrsführung in nur noch eine Richtung möglich ist. Die nach dem Umbau dadurch frei werdende zweite Fahrbahn würde in dem Fall ausschließlich dem ÖPNV und dem Radverkehr überlassen. Nach Jahren des Zögerns und Verneinens hat die Stadt erstmals einen Kurswechsel angedeutet und somit ein kleines Zeichen in Richtung Bereitschaft zur Verkehrswende gesetzt. Die von den Initiativen in der Pressemitteilung darüber hinaus geforderte Einleitung von Sofortmaßnahmen löste dem Vernehmen nach lebhafte Diskussionen unter den politischen Akteur:innen aus. In unserer Eigenschaft als parteiunabhängige Bürgerinitiativen sehen wir es als unsere Aufgabe an, Bewegung in die Stadt zu bringen und die Verantwortlichen kritisch zu begleiten. Denn es bleibt nur noch wenig Zeit, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern. Wir bleiben dran!

„Critical Mass“ – 1. Freitag im Monat, 18 Uhr Marktplatz

Eine Critical Mass (dt. kritische Masse) ist eine Verbandsfahrt von
Radfahrer*innen. Es handelt sich dabei rechtlich nicht um eine politische
Versammlung, sondern um eine gemeinsame Ausfahrt von Radfahrenden.

Die Critical Mass als Aktionsform ist 1992 in San Francisco entstanden. 1997
hat die erste Critical Mass Deutschlands in Berlin stattgefunden.[1] In Lüneburg
gibt es die CM seit 2012.[2] Seit 2022 findet sie jeden 1. Freitag im Monat um
18:00 statt. Treffpunkt ist der Marktplatz. Es gibt keine festgelegte Route,
diese wird im Laufe der Fahrt von den Mitfahrenden gemeinsam festgelegt.

 

Am Ende der Critial Mass heben alle traditonell ihr Fahrrad hoch

Nächster Termin: 4. März um 18 Uhr. Treffpunkt ist der Marktplatz.

Mehr Infos:
https://criticalmass.in/lueneburg
Instagram: criticalmass_lueneburg
[1] Wikipedia: Critical Mass
[2] Landeszeitung (24.09.2012): Strampeln für Rechte der Radler

„Lastenräder für Lüneburg“ gehen online

Für eine nachhaltige Mobilität spielt das Fahrrad eine wichtige Rolle, stößt aber bei sperrigen Gegenständen, Großeinkäufen oder Kindern schnell an seine Grenzen. Für diese Zwecke eignen sich Lastenfahrräder, doch muss man sich nicht gleich ein eigenes kaufen: In Lüneburg gibt es nun auch eine LastenradInitiativen, über die jede*r Interessierte für einige Stunden bis hin zu mehreren Tagen verschiedene Lastenfahrräder kostenlos ausleihen kann.

Die Initiative „Lastenräder für Lüneburg“ hat sich vor ca. einem Jahr gegründet und möchte die bereits ausleihbaren Lastenräder in Lüneburg einfacher zugänglich machen. Die Webseite www.lastenrad-lueneburg.de ist ab sofort online und hat bereits 15 Lastenräder, Fahrradanhänger und Spezialfahrräder gelistet. Dort sind auch genaue Informationen zu den einzelnen Rädern mit Bildern, Besonderheiten und den jeweiligen Nutzungsbedingungen nachzulesen.

Die Initiative ist Projekt des Heinrich-Böll-Haus Lüneburg und Teil der Bewegung der Freien Lastenräder. Niemand muss eine Leihgebühr zahlen, die Nutzer*innen werden aber gebeten, etwas zum Projekt beizutragen. Das kann eine Spende zur Reparatur und Aufrechterhaltung des Verleihsystems sein, aber auch die ehrenamtliche Mithilfe. Freie Lastenräder zeigen eindrucksvoll, dass Lastenräder nicht nur eine praktikable Alternative zum Auto sind, sondern als Gemeingut auch Vernetzung innerhalb der Stadtviertel fördern können.

Was sind Freie Lastenräder?

Die Bewegung der Freien Lastenräder begründet sich aus dem Kölner „KASIMIR-Dein Lastenrad“, welches 2013 an den Start ging. Heute gibt es über 140 lokale Lastenradinitiativen in Deutschland und Österreich mit über 450 kostenfrei ausleihbaren Lastenrädern und Anhängern

Lastenradprobefahren am 20.03.2022 von 11-15 Uhr im Hanseviertel

Bereits im Sommer organisierte die Initiative ein Lastenradprobefahren auf den Sülzwiesen, welches trotz strömenden Regens gut besucht war. Das nächste wird am 20. März von 11-15 Uhr im Hanseviertel stattfinden (voraussichtlich Parkplatz Behördenzentrum Ost). Genauere Informationen werden zeitnah auf der Webseite veröffentlicht.

Die Cargobike Roadshow kommt am 22.05.22 nach Lüneburg (voraussichtlich Marktplatz) und bietet die Möglichkeit verschiedene Lastenräder Probe zu fahren. Mehr Infos: https://cargobikeroadshow.org/

7000 Unterschriften für den Radentscheid !

Die Unterschriftensammlung für ein Bürgerbegehren unserer Initiative war ein riesiger Erfolg. Wir haben unser erstes Ziel erreicht und unter den erschwerten Bedingungen der Pandemie 7000 Unterschriften gesammelt: das ist ein deutliches Signal vieler Lüneburger:inen für eine Verkehrswende. Während der Sammlung haben viele Unterschreibende betont, dass es höchste Zeit ist, die Infrastruktur für den Radverkehr zu verbessern und auszubauen.

 

Wie geht es weiter? Wir übergeben die Unterschriften am 22.12.2021 an die Oberbürgermeisterin. Die Stadtverwaltung prüft ihre Anzahl und Rechtmäßigkeit. Nach zweimonatiger Auszählung wird bekannt gegebn, ob ein Bürgerentscheid im nächsten Schritt durchgeführt werden kann. Ist das der Fall, organisiert die Verwaltung eine Abstimmung per Wahl. Die wahlberechtigten Lüneburger:innen entscheiden dann, ob unsere Forderungen umgesetzt werden sollen.

 

Nähere Infos zur Übergabe erhaltet Ihr rechtzeitig vorher!

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten